Indien
Schreibe einen Kommentar

Backpacking Indien: Eine Reiseroute für 4 Wochen mit Bus, Bahn und dem Flugzeug

Anfang November ging es los: 4 Wochen alleine als Frau Backpacking in Indien. Die Reiseroute umfasst zwei Wochen Rajastan und anschließend zwei Wochen Süd- bis Mittelindien. Was meine Sightseeing-Höhepunkte waren, wie ich von A nach B gereist bin und worauf ihr als alleine reisende Frau in Indien achten solltet, erfahrt ihr hier.
Von Düsseldorf aus ging es Anfang November mit Etihad Airways über Abu Dhabi nach Delhi. Den Flug habe ich für 483 Euro hin und zurück einige Wochen kurzfristig vorher auf swoodoo gebucht. Leider hatte ich das Pech, das mein Flug mitten in der Nacht um 2:30 Uhr in Delhi gelandet ist. Nachts alleine vom Flughafen in die City? Super! Vielleicht kennt ihr das von anderen großen Flughäfen wie Bangkok: ihr bucht über euer Mittelklassehotel – für die erste Nacht buche ich mir immer ein gutes Mittelklassehotel wegen dem Jetlag und dem Kulturschock, das ist einfach erträglicher, wenn es sauber und gemütlich ist – einen Flughafenshuttle und müsst dann stundenlang nach dem Fahrer suchen, weil hunderte andere Gäste auch abgeholt werden. Das tue ich mir schon lange nicht mehr an. Die Flughafentaxis in Delhi schienen mir sicher. Denkt dran, immer die Beifahrertüren von innen abzuschließen – egal, wo auf der Welt, das gilt nicht nur für Indien – und unterweißt den Fahrer, das gleiche für die Vordertüren tu tun. Das klappt auch mit Händen und Füßen, wenn er kein gutes Englisch spricht.

Meine Backpacking-Reiseroute für 4 Wochen in Indien

Delhi – 2 Nächte
Amritsar – 1 Nacht
Agra – 2 Nächte
Pushkar – 1 Nacht
Jaisalmer – 3 Nächte
Jodhpur – 1 Nacht
Mandawa – 2 Nächte
Jaipur – 1 Nacht
Varanasi – 3 Nächte
Hampi – 4 Nächte
Gokara – 4 Nächte
Ellora – 2 Nächte
Nasik – 1 Nacht
Mumbai – 1 Nacht

Jetzt fragt sich der ein oder andere der rechnen kann, dass die Zahlen keine 30 Tage bzw. 4 Wochen ergeben. Das liegt daran, dass ich einige Nächte in den Zügen bzw. Bussen verbracht habe. Für den Transport von A nach B müsst ihr unbedingt mehrere Extratage einplanen. Indien ist zu groß und die Infrastruktur zu schlecht, um schnell und einfach durch das Land zu reisen, zumal die oben beschriebene Reiseroute nicht ohne ist: Neben den Highlights aus Rajastan + Amritsar und Varanasi enthält die Route auch andere Ziele wie die alten Tempelanlagen in einer Mondlandschaft in Hampi, Indiens besten Strand in Gokarna und die beeindruckenden Felsenklöster von Ellora und Ajanta. Mehr zu den Transportmöglichkeiten in Indien und dem Buchen von Zugtickets erfahrt ihr hier.

Die ersten 2 Wochen: Die Höhepunkte Rajastans mit Amritsar und Varanasi

Mein erster Tag in Delhi war der Montag, an dem die meisten Sehenswürdigkeiten wie das Rote Fort und der Lotustempel geschlossen sind. Leiderfährt der Hip-On-Hip-Off-Bus am Montag nicht, sodass ich mir am ersten Tag einen privaten Fahrer für Delhi genommen habe. Das hat knapp 18 Euro gekostet. Mein Highlight: das Qutb Minar in Delhi.

Qunt Minar in Delhi

Qunt Minar in Delhi

In Delhi habe ich im Hotel Nirmal Mahal geschlafen, das nur 5 Gehminuten vom Bahnhof entfernt liegt. Das war auch schon der einzige Vorteil. Viele Backpacker haben im Hotel Shelton, nur eine Straße weiter, übernachtet. Das Hotel im quirligen Paharganj kann ich sehr empfehlen. Hier habe ich meinen Fahrer für Delhi gebucht, mein Taktal-Zugticket nach Amritsar und der freundliche Tourenveranstalter hat mir meine indische Sim-Karte besorgt und erklärt, wie ich damit selbstständig Züge in Indien online buchen kann und worauf es ankommt.

Highlight 1: der goldene Tempel von Amritsar

Mit dem Zug ging es morgens um 6 Uhr von Delhi nach Amritsar. Die Zugfahrt hat zehn Stunden gedauert, inklusive vier Stunden Verspätung, wodurch mir ein ganzer Nachmittag in Amritsar verloren ging. Dennoch ist der Tempel auch am abend beeindruckend, auch wenn morgens zum Sonnenuntergang die schönsten Fotos gemacht werden können.
Hotelempfehlung: Darbar View.

Goldene Tempel in Amritsar

Goldene Tempel in Amritsar

Goldene Tempel: Kopftuchpflicht im Tempel

Goldene Tempel: Kopftuchpflicht im Tempel

Von Amritsar nach Agra hat es mit dem Zug fast 12 Stunden gedauert.

Highlight 2: das Taj Mahal in Agra

Seit Jahren habe ich ein Foto vom Taj Mahal zusammen mit einer Postkarte meiner Freundin Marika auf dem Schreibtisch stehen, jetzt wurde der lang ersehnte Traum wahr: mit jedem Schritt steigt die Spannung und auf einmal stehst du vor dem schönsten und romantischstem Bau der Welt – dem Taj Mahal.

Taj Mahal in Agra

Taj Mahal in Agra

Familienfoto: Inder und ich vor dem Taj Mahal

Familienfoto: Inder und ich vor dem Taj Mahal

Highlight 3: Die Camel Fair/Kamelmesse oder auch Mela von Pushkar

Von Agra sind es nur knapp vier Stunden mit dem Zug nach Ajmer. Von dort nochmal 20Minuten mit dem Tuk-Tuk nach Pushkar. Hotelempfehlung: Keshav Palace.
Wenn ihr in den paar Tagen der Kamelmesse Indien besucht, solltet ihr auf jeden Fall nach Pushkar reisen. Es ist eine Welt wie vor 500 Jahren mit Kamelen, Pferden und unglaublich interessanten Menschen. Schnappt euch eure Kamera und macht so viele Fotos wie möglich. Leider war ich nur 24 Stunden in Pushkar. Das nächste Mal würde ich mindestens vier Tage bleiben.

Highlight 4: Eine Nacht in der Thar-Wüste bei Jaisalmer

Von Ajmer könnt ihr den Nachtzug um 13 Uhr nach Jaisalmer nehmen. Die Fahrt dauert knapp 12 Stunden, sodass ihr in der Nacht in Jaisalmer ankommt. Hotelempfehlung: Pol Haveli.
Schlafen konnte ich kaum vor lauter Angst, aber eine Nacht alleine mit zwei Kamelführern, vier Kamelen und einigen Hunden sowie unzähligen Geräuschen in der Wüste unter dem freien Sternenhimmel schlafen war ein tolles Abenteuer.

Kamelsafari in Jaisalmer

Kamelsafari in Jaisalmer

Jaisalmer: Eine Nacht in der Thar-Wüste

Jaisalmer: Eine Nacht in der Thar-Wüste

Von Jaisalmer könnt ihr den Morgenbus nach Jodhpur nehmen. Die Fahrt dauert vier Stunden. Empfehlenswerter ist der Zug. Auf meine erste Busfahrt in Indien hatte ich mich gefreut, aber leider sind die Straßen so schlecht und die Busse so voll und dreckig, dass der Zug die bessere Alternative ist. Hotelempfehlung in Jodhpur: Castle View Home Stay.

Jodhpur, die blaue Stadt

Jodhpur, die blaue Stadt

Von Jodhpur ging es am nächsten Morgen vier Stunden mit dem Zug nach Jaipur und von Jaipur vier Stunden mit dem Bus nach Mandawa. Sehr zu empfehlen in Mandawa: Hotel Radhika Haveli.

Bunte Havelis in Mandawa

Bunte Havelis in Mandawa

Von Mandawa ging es morgens nach Jaipur. Davon war ich am wenigsten beeindruckt und würde einen Besuch nur empfehlen, wenn ihr genügend Zeit habt. Es gibt interessantere Orte als Jaipur.

Von Jaipur bin ich mit dem Zug nach Delhi und von da mit dem Flugzeug nach Varanasi.

Highlight 5: Varanasi und der heilige Ganges

Von allen Highlights war Varanasi das enttäuschendste von allen: unglaublich laut, unglaublich viel Verkehr, unglaublich viel Dreck und in der Mitte der Fluss des Todes: ein Schluck Ganges-Wasser kann dich töten. Aufgrund des Geldproblems 2016 habe ich keine private Führung gemacht, sondern zwei organisierte Bootstouren vom Hotel aus. Eine Bootstour am Abend könnt ihr euch sparen. Morgens ist das Licht besser und die Atmosphäre besinnlicher. Tipp: bucht euch ein Hotel direkt vorne an den Gaths, dann bekommt ihr von dem Verkehr nichts mit und spart euch die Tempeltour, die von vielen Hotels angeboten werden. Varanasi wurde mir von vielen Reisenden als spiritueller Höhepunkt angepriesen. Keine Ahnung, was da bei mir schief gelaufen ist. Empfehlenswert, aber sehr weit weg vom Ganges: Zostel Varanasi.

Bootsfahrt in Varanasi

Bootsfahrt in Varanasi

Von Varanasi ging es mit dem Flugzeug nach Bangalore und anschließend mit dem Nachtzug um 22 Uhr nach Hospet. Von Hospet morgens um 8 Uhr mit dem Tuk-Tuk nach Hampi.

Highlight 6: Hampi – Vergessene Tempelruinen in einer Mondlandschaft

Hampi hat mich derart schwer beeindruckt, dass ich anstatt drei Nächte noch eine weitere Nacht geblieben bin. Auf einer endlosen Fläche verstecken sich in einer Mondlandschaft uralte Tempelruinen, Klosteranlagen, blaue Seen und Flüsse sowie grüne Reisfelder. Du kannst dir die alten Tempel anschauen, boldern, trekken, Mofafahren, in Wasserfällen schwimmen oder in Nussschalen-Booten fahren. Hampi ist ein magischer Ort und unglaublich schön. Hotelempfehlung: Clarks Inn Hampi.

Mondlandschaft von Hampi

Mondlandschaft von Hampi

Sonnenuntergang in Hampi

Sonnenuntergang in Hampi

Alten Ruinen von Hampi

Alten Ruinen von Hampi

Von Hampi gibt es mit dem Nachtbus knapp 8 Stunden + Umsteigen nach Gokarna. Wenn du nicht erfrieren willst, packe dich gaaaaanz warm ein. Nur Jacke und lange Hose ist nicht genug! Es ist eisig (!!!!) im Bus. Om Beach in Gokarna ist angeblich der schönste Strand in Indien. Er war zwar schön, aber die Inder, die die ganze Zeit von den Badegästen Fotos machen, haben etwas gestört. Es gibt hier nur einfache Bambushütten mit Moskitonetzen. Mehr als vier Tage halte ich es am Strand aber nie aus. Hotelempfehlung am Om Beach: Sangram Guesthouse.

Sonnenuntergang am Om Beach

Sonnenuntergang am Om Beach

Von Gokarna ging es mit dem Nachtzug 14 Stunden nach Mumbai. Von hier ging der Flieger am Nachmittag nach Aurangabad zu den Höhlen von Ellora. Von Aurangabad ist es nochmal eine Stunde nach Ellora.

Highlight 7: Die Höhlen von Ellora mit dem Kailas Tempel

Einfach nur „WOW“. Der Kailas Tempel wurde vor Hunderten von Jahren komplett aus nur einem Bergteil herausgemeißelt. Mehrere Jahrhunderte wurde an den Höhlen drum herum gearbeitet. Offiziell verboten, aber schnapp dir eine Flasche Bier und klettere an der Seite des Kailas Tempels hoch und schau dir den Sonnenuntergang an. Mit etwas Glück hast du den Platz für dich alleine. Keine Hotelempfehlung: Hotel Kailas. Es gibt genug bessere und günstigere Bungalows und Zimmer.

Die Höhlen von Ellora

Die Höhlen von Ellora

Der beeindruckende Kalisa Tempel

Der beeindruckende Kalisa Tempel

Der Tempel von oben

Der Tempel von oben

Von Ellora habe ich mir einen Fahrer genommen, der mich am nächsten Morgen nach Ajanta gefahren hat und anschließend nach Nasik. Für die Tour waren wir einen ganzen Tag unterwegs. Von Nasik bin ich am nächsten Tag mit dem Bus nach Mumbai gefahren und von dort den Rückflug nach Deutschland angetreten.

Weintasting in Nasik im Sule-Vineyard

Weintasting in Nasik im Sule-Vineyard

Ajanta-Höhlen

Ajanta-Höhlen

Was sind eure Empfehlungen und Ideen für schöne Reiserouten zum Backpacking in Indien? Habe ich interessante Orte vergessen und was sind eure Highlights?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.