China
Schreibe einen Kommentar

Chinesische Mauer Jinshanling besuchen

Wer die Chinesische Mauer bei Peking besuchen möchte, hat verschiedene Möglichkeiten für einen Tagesausflug: Es gibt die Abschnitte Badaling, Mutianyu, Simatai und Jinshanling sowie Jiankou in der Nähe zu Peking bzw. Beijing. Du kannst auch auf der Großen Mauer von China übernachten. Dafür gibt es spezielle Touren. Wir haben eine Tour mit dem Namen Chinesische Mauer Jinshanling bei uns im Hotel für knapp 30 Dollar gebucht. Darin waren die Abholung, Hinfahrt, Rückfahrt, Eintritt und Mittagessen enthalten. Dabei haben wir uns für einen Besuch der Chinesischen Mauer oder auch der Großen Mauer bei Jinshanling entschieden, die knapp 120km und damit fast drei Stunden außerhalb von Peking bzw. Beijing liegt. Wieso haben wir gerade diesen Mauerabschnitt der großen Mauer in China gewählt? Weil Badaling und Mutianyu näher an Peking liegen, sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sind und demnach auch sehr stark besucht werden, sowohl von chinesischen als auch von ausländischen Touristen. Zudem sind die Abschnitte Badaling und Mutianyu sehr gut renoviert, der ursprüngliche Bau lässt sich an diesen beiden Abschnitten nicht mehr gut erkennen. Außerdem habe ich nicht gerne andere Leute auf meinen Fotos, daher ging es für uns von Peking nach Jinshanling, China.

Chinesische Mauer Jinshanling: Reisebericht

Früh morgens um 7 Uhr wurden wir im Hotel abgeholt und haben uns von Peking auf den dreistündigen Weg zur großen Mauer bei Jinshanling gemacht. Die Vorfreude stieg mit jedem Kilometer, den wir näher rückten. Nach nicht mal drei Stunden war es soweit, wir konnten die ersten Wachtürme der großen chinesischen Mauer sich auf den Bergketten entlangschlängeln sehen. Der Abschnitt von Jinshanling wurde 1570 errichtet und umfasst knapp 10 Kilometer. Er besitzt 67 Türme und zwei Leuchttürme. Das erste Stück dieser Mauer wurde bereits sehr gut restauriert, sodass du es am Anfang leicht hast, das unwegsame Gelände zu erkunden. Je weiter du Richtung Simatai läufst, desto ursprünglicher und wilder wird die Chinesische Mauer. Bis nach Simatai haben wir es leider nicht geschafft mit dieser Tour, obwohl ich diesen Abschnitt in China unbedingt sehen wollte. Simatai, erbaut in der Ming Dynastie, ist bekannt für seine Ursprünglichkeit und die Hängebrücke. Zudem hat Simatai einige sehr steile Passagen und Simatai führt durch einen Stausee, über den du mit Hilfe einer Hängebrücke gelangst. Zudem sind die Türme auf dem Simatai Mauerabschnitt sehr eng aneinander, sodass tolle Fotos entstehen.

Chinesische Mauer Jinshanling

Chinesische Mauer Jinshanling

Wenn du in Jinshanling startest, hast du die Möglichkeit, gegen ein kleines Entgelt, mit der Seilbahn hochzufahren oder den Weg hochzulaufen. Das ist die blaue, gestrichelte Linie auf der Karte. Wir sind sehr gut zu Fuß, wollten uns aber unsere Kräfte für den Marsch direkt auf der Mauer von China aufsparen und haben uns für die Seilbahn entschieden. Hier kannst du zu zweit in einer gemütlichen Gondel sitzen und den schönen Ausblick genießen, während du immer näher auf die Chinesische Mauer Jinshanling zufährst. Als vorgegebene Zeitspanne hatten wir vier Stunden Zeit, uns die Chinesische Mauer Jinshanling alleine zu erlaufen, bevor es am Fuße Mittagessen gibt. Wir sind innerhalb von drei Stunden von dem roten Stern bis zur fünften Beschriftung auf der von hier gelegenen rechten Seite gelaufen, bis auf Höhe des Tunnels. Natürlich haben wir auch viele Fotostopps gemacht. Eine Stunde hatten wir dann für den Rückweg, was knapp genug war.

Chinesische Mauer bei Peking: Jinshanling Abschnitt

Chinesische Mauer bei Peking: Jinshanling Abschnitt

Die Seilbahn bei Jinshanling

Die Seilbahn bei Jinshanling

Hoch zur chinesischen Mauer mit der Seilbahn

Hoch zur chinesischen Mauer mit der Seilbahn

Bereits die ersten Schritte auf der Chinesische Mauer Jinshanling sind beeindruckend und du möchtest nicht aufhören, Fotos zu machen. Das erste Stück ist sehr gut renoviert und leicht zu belaufen. Hier tummeln sich auch die meisten Touristen. Wenn du weiter Richtung links der Seilbahn läufst, werden die Menschen und Touristen immer weniger und du kannst wunderschöne Fotos von dir und der Mauer machen.

Chinesische Mauer bei Peking: Der renovierte Abschnitt der Mauer

Chinesische Mauer bei Peking: Der renovierte Abschnitt der Mauer

Hier oben trohnt die Große Mauer von China

Hier oben trohnt die Große Mauer von China

Besonders schön an diesem Abschnitt finde ich, dass du eine Mischung aus renoviert und ursprünglich hast. Einige Wachtürme sehen sehr neu aus, von anderen sind wiederum nur noch einige Reste erhalten. Die Landschaft ist zwar nicht spektakulär, aber dennoch schön grün und es gibt nur die Mauer, sonst nichts. Du kannst keine Städte, Dörfer oder andere Gegenstände ausmachen. Es gibt nur dich und die Mauer. Die Mauer, dich und die Natur.

Jinshanling: Chinesische Mauer bei Peking

Jinshanling: Chinesische Mauer bei Peking

Der linke, ursprüngliche Abschnitt der chinesischen Mauer

Der linke, ursprüngliche Abschnitt der chinesischen Mauer

So sieht der Jinshanling Abschnitt bei Peking aus

So sieht der Jinshanling Abschnitt bei Peking aus

Reisebericht Jinshanling: Tipps und Trick

Wasser: Für Wanderung auf dem Stück bei Jinshanling solltet ihr ausreichend Wasser mitnehmen. Mindestens zwei Liter. Zwar gibt es auch teilweise Getränkeverkäufer auf der Mauer, aber das auch nur sehr spärlich. Kauft genug in Peking.

Schuhe: Am Anfang mag die Wanderung auf dem Mauerabschnitt noch leicht erscheinen, aber je weiter du nach links läufst, desto unwegsamer und vor allem steiler wird die Mauer. Festes Schuhwerk, am besten Wanderschuhe oder Trekkingschuhe sind ein absolutes Muss, damit du festen Halt hast.

Chinesische Mauer Jingshanling entdecken

Chinesische Mauer Jingshanling entdecken

Ein wirklich steiler Abschnitt der Jinshanling Mauer

Ein wirklich steiler Abschnitt der Jinshanling Mauer

Mongolen: Auf der Mauer gibt es sehr viele Mongolen, die dir ihre Hilfe anbieten möchten, damit sie dir am Ende der Route etwas von ihren Souvenirs, hauptsächlich Bücher oder Postkarten, verkaufen können. Häufig laufen Sie dir einfach nach und du hast die Damen an der Backe. Ich fand dies nicht weiter schlimm, da die freundliche Damen wirklich tolle Fotos von mir und meiner Freundin Sabrina gemacht hat. Sie war geduldig und hat so lange immer wieder auf den Auslöser gedrückt, bis wir mit dem Foto zufrieden waren. Zudem hat sie uns auch noch einige interessante Details rund um das Leben an der Mauer erzählt. Das Tolle war, dass sie für den Rückweg einen Schleichweg kannte, auf dem wir nicht über die unwegsamen Stellen der Mauer hoch und runter krackseln mussten. Das hat uns auf dem Rückweg mindestens eine Stunde Zeit eingespart. Im Anschluss haben wir ihr für Ihre Dienste jeder 5 Dollar gegeben und uns bedankt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.